Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Hainsbach  |  E-Mail: webmaster@hainsbach.de  |  Online: http://www.hainsbach.de

ETSV Hainsbach unterliegt gegen Hutthurm mit 0:3

Verdiente Niederlage gegen Spitzenteam – Sieben Stammspieler fehlten
ETSV Senioren
Der ersatzgeschwächte ETSV Hainsbach verlor das BOL - Heimspiel gegen das Spitzenteam aus Hutthurm vor 180 Zuschauern verdient mit 0:3 (0:1). Unter der schwachen Leitung von SR Simon Peintinger, TSV Schönber,g machte der Gast von Anfang an enormen Druck, hatte wesentlich mehr Spielanteile, konnte sich aber anfangs gegen die gut postierte ETSV-Abwehr nicht entscheidend durchsetzten. Der ETSV, der extrem ersatzgeschwächt antreten musste, da neben den Langzeitverletzten Florian Mayer, Thomas Paßreiter und Basti Zollner auch noch der verletzte Hannes Lohmann, Kapitän Christoph Attenberger und Tobi Stöberl (beide beruflich verhindert) und Stefan Lang (Urlaub) fehlten, hielt zwar kämpferisch gut dagegen, doch man merkte, dass einfach eine Menge Potential fehlte, obwohl sich die Akteure, die auf dem Platz standen, recht gut verkauften. Bereits in der 3. Minute verhinderte Bernie Zinner, der Stammtorwart Lohmann gut vertrat, durch einen Reflex gegen den brandgefährlichen und allein vor ihm auftauchenden Adam Niemczyk einen frühen Rückstand. Nach einer Viertelstunde konnten sich die Einheimischen aus der Defensive lösen und nach einem Lang-Freistoß konnte ein Hutthurmer Verteidiger den Schneider-Kopfball gerade noch zur Ecke abblocken. Diese Lang-Ecke köpfte Marek Holicki nach innen und der in der Viererkette agierende und aufgerückte David Hendrych setzte den Ball mit der Hacke über das Tor. Christoph Rademacher traf nach einer Lang-Flanke frei stehend den Ball nicht voll. Niemczyks Kopfball nach einer Ecke und ein Fallrückzieher desselben Spielers gingen über die Querlatte. Ein 18-Meter-Schuss von Max Schneider, der im Angriff meist auf sich allein gestellt war, wurde eine sichere Beute von Torwart Fuchs. Das 0:1 in der 42. Minute fiel durch einen Freistoß von der linken Auslinie, als Florian Lorenz den Ball mit dem Scheitel touchierte und das Spielgerät im langen, leider durch keinen Abwehrspieler abgesicherten, Eck landete. Auch in der zweiten Halbzeit hatte der Gast mehr Spielanteile, doch es gab kaum zwingende Möglichkeiten. Die ersten hatte der ETSV, doch ein Lang-Freistoß aus 30 Metern ging über das Gehäuse und einen Huber-Schuss aus 25 Metern meisterte Fuchs sicher. Der ETSV wurde nun offensiver und prompt lief man in einen klassisches Konter, der enorm schnellen Hutthurmer Angreifer, da der Ball in der Vorwärtsbewegung wieder einmal verloren wurde und die Gäste dies eiskalt durch Andre Schirrotzki ausnutzten, der in der 68. Minute aus 8 Metern zum 0:2 traf. Dem Hutthurmer Defensivmann Stefan Schotte unterlief bei einer verunglückten Ballannahme im Sechzehner ein Handspiel, das aber SR Pleintinger nicht bemerkte. David Hendrych wechselte ins Sturmzentrum und der ETSV hatte nun im Minutentakt vier Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch zuerst setzte Christoph Rademacher den Ball nach Lang-Ecke per Kopf über das Tor, dann wurde Max Schneider am Fünfer noch abgegrätscht; Hans Lang schoss den Ball nach einem schönen Pass von Andreas Huber in die Arme von Torwart Jürgen Fuchs und David Hendrych scheiterte mit seinem Volleyschuss ebenfalls an Jürgen Fuchs. Durch einen schnellen Konter fiel die endgültige Entscheidung in der 78. Minute: Albert Krenn zog auf und davon, passte genau zum mitgelaufenen Schirrotzki, der Zinner aus 12 Metern beim 0:3 keine Chance ließ. Die Schlussphase wurde dann sehr hektisch, obwohl praktisch alles entschieden war. Stefan Schotte holte Marek Holicki mit einem groben Foul von den Beinen, worauf David Hendrych Schotte umschubste. SR Pleintinger zeigte darauf Hendrych die rote Karte. Schotte wurde nicht einmal ermahnt, was die Zuschauer ziemlich auf die Palme brachte. In der Nachspielzeit verhinderte Torwart Fuchs den Ehrentreffer für den ETSV, als er einen Lang-Freistoß abklatschte und den Nachschuss von Huber erneut meisterte. Ein verdienter Sieg der Gäste, die aber doch etwas enttäuschten, da ihr Spiel in die Spitzen nicht gerade als optimal bezeichnet werden konnte. Beim ETSV hat man gesehen, dass man einige Stammspieler nicht gleichwertig ersetzen und logischerweise die vielen Ausfälle nicht kompensieren kann; trotzdem haben die Ergänzungsspieler nicht enttäuscht. Alle hoffen, dass zumindest der größte Teil der Stammformation nach der Winterpause wieder an Bord sein wird, damit der momentane Relegationsplatz so schnell wie möglich wieder verlassen werden kam, um den Klassenerhalt zu sichern. ETSV Hainsbach: Bernhard Zinner, Andreas Huber, David Hendrych, Martin Landeck, Paul Kwasny, Christoph Rademacher (80./Sebastian Jubelt), Hans Lang, Marek Holicki, Tobias Attenberger, Dominik Protschka, Max Schneider (88./Wolfgang Karl), SV Hutthurm: Jürgen Fuchs, Thomas Bauer, Johannes Gartinger, Stefan Schotte, Patrick Mühlberger, Florian Lorenz (80./Jan Grillmeier), Andreas Gartinger, Michael Eder, Adam Niemczyk, Albert Krenn, Andre Schirrotzki; SR Simon Pleintinger, TSV Schönberg; Zuschauer 180; Tore: 0:1 (42.)Florian Lorenz; 0:2 (68.) Andre Schirrotzki, 0:3 (39.) Andre Schirrotzki;

drucken nach oben